Nagelneues Gästebuch

Einträge: 41 | Besucher: 4857

Römer schrieb am 09.07.2021 - 12:01 Uhr
Nur so eine Idee:

Vielleicht wäre es für die Römer nach dem Ende des 2. Punischen Krieges besser gewesen, wenn sie alles Nichtrömische, mit dem sie seitdem immer mehr konfrontiert wurden, verbannt hätten.

Anmerkung:

Klick zum Kommentar

Kontinent Großadria schrieb am 27.12.2020 - 19:59 Uhr
Hallo.

Ich bin vor geologisch sehr kurzer Zeit von Forschern entdeckt worden. Da Sie sich für die Erdgeschichte zu interessieren scheinen, frage ich Sie: Wissen Sie etwas über mich?

Anmerkung:

Klick zum Kommentar

Elisabeth schrieb am 13.11.2020 - 13:34 Uhr
Guten Tag Herr Brune, Ihre Seiten sind beeindruckend. Ich bitte Sie um Entschuldigung dafür, dass ich auf Ihre vielen Beschreibungen und Stellungnahmen, sowie Erklärungen nicht wirklich reagiert hatte. Ich weiß auch nicht mehr, aus welchem Grund nicht. Vor kurzem gab ich meinen Namen in Google ein, um zu sehen, in welchen Zusammenhängen dann Seiten aufgehen und kam dadurch zu Ihrer Seite, wo Sie mir sehr sehr viel antworten und erklären oder teils zustimmen. Dafür recht herzlichen Dank noch einmal, auch für Ihre Hinweise darauf, wo ich mich widersprochen haben dürfte. Demnächst gehe ich die Inhalte noch einmal durch und denke, dann neu zu antworten auf das Eine oder Andere. LG Elisabeth
Anzeige:
AchtungReseller-Hosting, perfekt geeignet für Webagenturen und Freelancer!

Mit einem Abonda Reseller Server, können Sie als Dienstleister, eigene individuelle Hosting-Pakete anbieten und somit Ihre Kunden selbst hosten. Sie erweitern damit das eigene Leistungsspektrum mit schnelle Server, die ausschließlich SSD-Speicher nutzen und profitieren gleichzeitig durch die Vermietung von Speicherplatz.
 
sHIRSH schrieb am 01.10.2020 - 10:58 Uhr
iCH ZITIERE j.w.goethe
VERSCHIEBE NIE AUF ORGEN WAS du HEUTE TUN KANNST.
M.F.G.
WAGNER schrieb am 30.09.2020 - 21:37 Uhr
Wieder einmal mich mit Kopfstand ?!? M. a. W. Shirsh
Frage: Auf der site:
http://www.hubert-brune.de/g1_a_a_geschichte_meines_webangebots.html
lese ich Smiley en quantitativ größten Teil meines Webangebots bildet die Enzyklopädie, neben der ein Rext besteht,...
sollte ich Rest lesen?
Beste Grüsse und nochmals Dank für Ihr WEBANGEBOT.
Netter Prüfer schrieb am 18.09.2020 - 10:43 Uhr
Ihre Website ist eine Goldgrube, Herr Brune!

Facebook und Twitter wachsen. Machen da Gästebücher überhaupt noch einen Sinn?

Anmerkung:

Klick zum Kommentar

Brauche Information schrieb am 30.07.2020 - 14:58 Uhr
Hallo. Ich grüße den Autor der informativsten und zugleich ungewöhnlichsten Privatwebsite.

Hat das, was Spengler zufolge in Form ist, wirklich mit Sport zu tun? Smiley

Gruß.

Anmerkung:

Klick zum Kommentar

Simon Käßheimer schrieb am 29.07.2020 - 03:05 Uhr
Smiley

Gerne mit Gegeneintrag kurz hier gewesen. Dank für ihren bzw. den Eintrag von Alf. Smiley

War gerne zum Gegeneintrag wieder hier! Smiley Smiley

Anmerkung:

Klick zum Kommentar

Gen-Abfall schrieb am 28.07.2020 - 17:11 Uhr
ZITAT
Was Vox Day dazu sagt, ist nicht wichtig.
ZITAT-ENDE

Doch, ist es. Denn es geht mir hier um Rasse und Abstammung. Germanen waren nie Römer; sie konnten bloß Römer werden, wie heute ein Türke Deutscher werden kann. Also Staatsbürger werden und die gleichen -- bei den Ausländern eigentlich sogar mehr -- Rechte wie die ethnisch Deutschen haben. Vox Day bzw. mir geht es um die einfache Erkenntnis: nation is people, nation is DNA. Verschwindet das Trägervolk -- und das waren in den USA eben die Angelsachsen, denn die gründeten es schließlich -- dann verschwindet auch die Kultur, die von diesem Volk erschaffen wurde. Spengler hat das auch nicht verstanden, er nahm den Begriff Rasse metaphysisch. Ein großer Irrtum. Das hat auch Wilmot Robertson in The Dispossessed Majority bemängelt, öfter auch in seiner leider antichristlichen Zeitschrift Instauration. Dennoch enthält sein Buch wertvolle Tabellen zur ethnischen Zusammensetzung und Ausführungen darüber, daß das US-Staatsvolk nordisch (nordid) ist. Er sagt hier nicht mehr, als Carleton Coon, der die USA als größtes Reservoir an nordischen Genen bezeichnete; vorher haben bereits Madison Grant und Lothrop Stoddard darauf hingewiesen.

Vox Days Persönlichkeit muß einem nicht gefallen: es ist eben die Konsequenz eines IQs um die 150, der natürlich oft zur Arroganz führen kann. Vox Day -- Theodore Beale --: er ist mit dem führenden Militärhistoriker Martin van Creveld befreundet, der in seinem Essay War and Migration (in: There Will Be War: Volume X) darauf hinwies, daß Einwanderung und Krieg immer zwei Seite der selben Medaille waren.

Zur Dichte: ich meinte es wie Sie: die Bevölkerungsdichte war nie so hoch wie heute -- zum Glück. D.h. leider leben wir heute zu einer Zeit, da sich alles ballt und viel zu voll ist. Besonders Deutschland ist hier eines der vollsten Länder, und das wirkt sich negativ auf mein Gemüt aus (ich bin Bodensatz und Unterschicht und kann eben _nicht_ in den Bayerischen Wald o. ä. ziehen).

Birg ist irrelevant -- wie für Sie ja auch Vox Day irrelevant ist. Malthus ist auch nicht widerlegt, denn der technische Vorsprung war das einzige, das uns vor einem Massensterben rettet -- noch. Wenn die Ressourcen verknappen, der mittlere IQ der Welt -- bes. des Westens -- weiter sinkt und damit auch die Fähigkeit, kluge Lösungen zu finden, ja überhaupt die Infrastruktur weiterpflegen zu können, dann wird die Bevölkerung stark dezimiert werden. Das ist im Grunde logisch, sieht auch V. Weiss in Die Intelligenz und Ihre Feinde so. Weiss ist mir ansonsten eigentlich zu beschränkt in seinen Schlußfolgerungen, sieht aber auch ein Großes Chaos um 2030 auf uns zukommen, wie Vox Day ab 2033 den Zusammenbruch der USA vorhersagt.

Zu den Briten aus John R. Bakers Race.

It has been stated that the English were a truly multiracial society because there were Angles, Saxons, Jutes, Normans, Belgics, and flamboyant Celts among their ancestors. The reader should note that all these peoples were not only of one race (Europid) but of one subrace (Nordid). Incidentally it is doubtful whether the Angles and Saxons were different peoples in any sense.

It follows from what has been said that the English are far from being one of the most mongrel strains of the human race. The facts can perhaps be best represented by use of a rough analogy. Let us suppose that a dog-breeder has been specializing in harriers (hounds for hare-hunting, an ancient breed). Let us suppose further that it occurs to him to mate some of his harriers with bloodhounds. He keeps his stock of harriers and makes a new hybrid breed of bloodhound-harriers. He gives some of each stock to a master of foxhounds. The master incorporates them in the breeding stock of his pack, and later introduces some otterhounds as well. Interbreeding for several generations eventually produces a varied but roughly homogeneous pack, all the ancestors of which were hounds of the long-eared group that hunts by scent.

No one, on seeing the pack, would say that these hounds were one of the most mongrel of all the strains of dogs. The man-in-the-street would simply say that they looked rather like foxhounds, while a huntsman would remark on the differences from typical members of the breed. The inexpert and the expert would agree, rightly, in describing a cross between a bull-dog and a greyhound, or between a Pekinese and a beagle, as a genuine specimen of one of the most mongrel of all the strains. Comparable examples could be quoted from mankind, but since the word mongrel is disparaging when applied to man, it is far better to avoid it.

In the analogy just related, the Neolithic (Mediterranid) people are represented by the harriers; the Beaker Folk by the bloodhounds; the Iron Age invaders (Celtae and Belgae) by the foxhounds; and the Anglo-Saxons and other northerners by the otterhounds. Only the Beaker Folk were markedly different from the rest (though of the same race), just as the bloodhounds were among the dogs (though of the same group of breeds).

The people of a large part of Wales would be represented, in an analogy of this sort, by a pack of foxhounds to which the breeder of harriers had made a much bigger contribution of his unhybridized stock to the master of foxhounds than he did in the case just considered.

Auf Ihre Erwiderungen auf Don Colachos escolios gehe ich nicht ein -- Sie scheinen zu glauben, daß diese Aphorismen von mir stammen? Sie sind von Nicolas Gomez Davila.

Nach Ihrer Antwort gibt es z. B. keine Sklaven: sehr pfiffig. Ob man nun als Bodensatz lebt wie ich -- den nur der christliche Glaube am Leben hält, sonst hätte ich mich schon längst erhängt -- oder ob man durch Erbe o. ä. ruhig und sicher leben kann, soll keinen Unterschied darstellen? Ist es auch egal, ob man bucklig und häßlich und psychisch krank ist oder nicht? Nein, natürlich ist es das nicht.

Die Natur wird eines Tages sowieso nicht mehr existieren. Wieder Gomez Davila:

Unsere Seele hat eine Zukunft.
Die Menschheit hat keine.

Der einzige Grund, dieses Leben zu ertragen, ist der Glaube an Jesus Christus, am schönsten ausgedrückt in Reinhold Schneiders Verhüllter Tag auch in seinem Essay Über den Selbstmord. Ich war selbst über ein Jahrzehnt Atheist und zog daraus die Konsequenz: Antinatalismus und schließlich Selbstmordversuch. Es ist hier sowieso Hopfen und Malz verloren, wenn man glaubt, Moral müßte nicht objektiv sein. Sie muß. Sie muß entdeckt werden, braucht einen objektiven Gesetzgeber, ansonsten gilt, wie Vox Day schreibt (er ist nicht irrelevant) Do what thou wilt with due regard for the policeman around the corner.

Anmerkung:

Klick zum Kommentar

Privatschüler schrieb am 02.06.2020 - 19:58 Uhr
Guten Abend, Herr Brune.

Geben Sie Nachhilfe-/Intensivunterricht in den Fächern Mathematik und Physik?
Auch für Privatschüler mit dem Leistungsniveau der gymnasialen 13. Klasse?

Wie kann ich Sie am sichersten erreichen?

Mit freundlichen Grüßen

Anmerkung:

Klick zum Kommentar

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung dieser Webseite stimmen Sie dem Einsatz zu. OK, verstanden! Informationen zum Datenschutz